Gestörte Birke

Birke über Erdstrahlenkreuzung
Birke über Erdstrahlenkreuzung

Dieser Baum steht genau da, wo zwei starke Störadern sich kreuzen. Diese sind von der Qualität ’Rotschwingung’ und stehen beim Menschen immer wieder in Zusammenhang mit schwersten Krankheiten.

Da der Baum an den Ort gebunden ist, fehlt ihm Möglichkeit zur Flucht. Die Aeste versuchen mit wirrem Wuchs auszuweichen, sie umarmen ja verknoten sich gegenseitig im Bestreben der schädlichen Energien zu entfliehen! Nach dem Stutzen, ändern sie die Richtung!

 

Andere Arten, etwa Nadelbäume reagieren auf vergleichbare Energien mit kleinem Wuchs, die jährlichen Astreihen stehen in so kurzen Abständen, dass die Höhe gegenüber Nachbar-pflanzen auf guter Energie gering bleibt.

Empfindlichere Pflanzen gehen ein! Werden sie, zum Beispiel in Anlagen, ersetzt und wieder am selben Ort gepflanzt, wie-derholt sich das Ganze. Beliebig oft!   

Die Flammenföhre

Die Flammenföhre
Die Flammenföhre

In der Bildmitte steht eine Föhre über sehr hoher Energie mit Violettschwingung, einem aufbauenden Kraftort. Das ist äusserlich am Wuchs von hochstrebenden Stämmen und Ästen erkennbar, die Kenntnis der Qualität der Erdstrahlung ist hier gar nicht nötig. 

Die seitlich und im Hintergrund stehenden Bäume der gleichen Art stehen über guter Blauschwingung: Der Wuchs ist gerade hochstrebend, ein Stamm mit durchschnittlichem Wuchs der Äste. 

 

(Eine andere Erscheinung zeigen Bäume der selben Art, wenn sie auf ungünstigen Standorten stehen: Sie wachsen einseitig und gedrungen. Die Abstände der jährlich wachsenden Äste sind klein, die gesamte Höhe bleibt gering!

In der Bildmitte steht eine Föhre über sehr hoher Energie mit Violettschwingung, einem aufbauenden Kraftort. Das ist äusserlich am Wuchs von hochstrebenden Stämmen und Ästen erkennbar, die Kenntnis der Qualität der Erdstrahlung ist hier gar nicht nötig. 

Die seitlich und im Hintergrund stehenden Bäume der gleichen Art stehen über guter Blauschwingung: Der Wuchs ist gerade hochstrebend, ein Stamm mit durchschnittlichem Wuchs der Äste. 

 

(Eine andere Erscheinung zeigen Bäume der selben Art, wenn sie auf ungünstigen Standorten stehen: Sie wachsen einseitig und gedrungen. Die Abstände der jährlich wachsenden Äste sind klein, die gesamte Höhe bleibt gering! Siehe das Beispiel unten)

Krüppelhafte Föhre
Krüppelhafte Föhre

Das Beispiel dieser Föhre macht anschaulich, wie gravierend der Einfluss von negativer Erdstrahlung ist. Der Baum entwickelt sich nicht, Äste wachsen anstatt in die Höhe zu Boden. Der Baum ist ein echter Krüppel, der niemals die normale Gestalt einer Föhre erreicht, so wie jene im Hintergrund des Bildes.  Die Erdstrahlung besteht aus zwei Hauptkomponenten: Eine breite Störzone von extrem ungünstiger Qualität zieht etwa vom linken unteren Bildrand zum Hintergrund, knapp am Stamm kreuzt sich diese mit einer zweiten Störader von etwa gleiche Störkraft!